Wir über uns

Der KCfD ist eine Interessengemeinschaft.

Sein dirigierendes Ziel ist es, Wissen über das Kulturgut „Klabautermann“ in Wort und Bild zu verbreiten.

Dazu sollen in erster Linie Print-Medien, das Internet und Ausstellungen, aber auch die von Funk und Fernsehen gebotenen Möglichkeiten genutzt werden.

Mitglied des Klabautermann-Clubs für Deutschland können Personen werden, die einen besonderen persönlichen Bezug zum Klabautermann haben.

Das sind zum Beispiel:

  •  Fahrensleute, die auf einem Schiff mit dem Namen Klabautermann fahren
  •  Segelsportler, deren Boot den Namen des guten Geistes der Segelschifffahrt führt
  •  Gastwirte, die ein Restaurant namens Klabautermann betreiben
  •  Inhaber eines Hotels mit dem Namen Klabautermann
  •  Besitzer eines Bildes vom Klabautermann
  •  Mitglieder eines Klabautermann-Musikzuges.

Die Mitgliedschaft im KCfD setzt voraus, dass der Antragsteller mindestens 18 Jahre alt ist.

Mit der Mitgliedschaft im KCfD sind keinerlei Verpflichtungen und keine Rechtsansprüche verbunden.

Der KCfD erhebt keinen Mitgliedsbeitrag.

Die symbolische einmalige Aufnahmegebühr beträgt 1,00 €.

Der Club bemüht sich, seine Mitglieder bei der Vermarktung des Namens „Klabautermann“ zu unterstützen.

Die Mitglieder dürfen damit werben,

„Mitglied im Klabautermann-Club für Deutschland“ zu sein.

Ergänzend dazu können sie zu günstigen Konditionen unser Logo verwenden.

Das Präsidium des Klabautermann-Clubs für Deutschland besteht aus den nachfolgend mit Aufgabenbereich genannten vier Personen :

Präsident :  Dr.sc. paed. et Dr. phil. Siegfried Harmel Pünderich (Mosel)

  • Führung des KCfD
  • Leitung der Forschungen zum Klabautermann
  • Sprachliche Darstellung des Klabautermanns

Vize-Präsident :  Ludwig Klube Stralsund

  • Seemännisches Spezialwissen

Vize-Präsidentin : Cornelia Schmidt-Harmel Potsdam

  • Bildliche Darstellung des Klabautermanns

Präsidiumsmitglied : Michael Schneiders Frankfurt am Main

  • Kommunikation.

Das geschäftsführende Präsidium  besteht aus Siegfried Harmel und Michael Schneiders.